Project Description

Wie orientiert sich Romo?

Fakt ist: Romo ist augenlos, 100% blind. Wenn man Romo heute aus der Ferne auf der Wiese beobachtet, gleicht er vollständig einem sehenden Pferd.

Seine Sinne haben nach der plötzlichen Erblindung eine lange Zeit gebraucht, bis sie sich umgestellt und verfeinert hatten. Zu Beginn habe ich Romo noch viel unterstützen und fördern müssen. Neben der Verwendung von akustischen Signalen (zB einen klappernden Schlüsselbund an der Hose) habe ich mit vielen Wortsignalen gearbeitet. Eine neue Umgebung sind wir immer wieder abgelaufen, um die Wege in seinem Kopf zu festigen.

Nun findet er Wasser, Futter sowie Eingänge zielsicher. Er kann auf unebenen Boden laufen, ist dabei viel trittsicherer als seine pferdischen Kumpels. Anhand der Fahrgeräusche meines Autos erkennt er, dass ich mich dem Hof nähere. Er kann mich gezielt von meiner Mama unterscheiden, auch wenn wir nur still dastehen und atmen.

Insgesamt ist er dabei aber leiser geworden, in seiner Art sowie in seiner Atmung. Er mag es nicht, wenn Menschen viel und laut sprechen, da er sich dann nicht mehr auf seine Umgebung konzentrieren kann. Daher wurde unser Miteinander immer ruhiger, auch meine Sinne wurden immer feiner. Wenn ich mich auf mein Umfeld und auf das was ich sehe konzentriere, folgt er mir blind, als ob er durch mich die Welt wahrnehmen kann. 

Er spürt, wo ich mich hinbewege und folgt dieser Bewegung, ebenso spürt er wo sich die anderen Pferde aufhalten. Dabei hat er ein viel aktiveres Maulspiel entwickelt und teilt alles Wichtige mit seiner weichen Nase mit.

Bis heute fasziniert mich seine Gabe mit der Blindheit umzugehen. Bis heute fasziniert mich jeder blinde Mensch, der mit schnellen Schritten durch zB die Berliner Innenstadt – zielsicher – geht. Doch wie sie das machen, das wird letztendlich immer ein kleines Geheimnis für uns Sehende bleiben. Ich denke mittlerweile, dass wir durch das Sehen nicht unbedingt nur Vorteile haben. Wir ÜBERsehen auch gerne viel um uns herum, da uns das Sehen sehr viel der anderen Sinne beraubt.